Rhein-Ruhr-Russland
Eingetragener gemeinnütziger Verein zur Förderung der deutsch-russischen Kulturbeziehungen

siehe auch: https://m.facebook.com/RusslandZuGastInEssen/


Am 6. Juni 2024 hat Puschkin Geburtstag


Zum 225. Geburtstag des großen russischen Dichters treffen wir uns auch in diesem Jahr

um 17:00 Uhr am Puschkin-Denkmal in Düsseldorf

Ort: Oberbilker Markt, U-Bahn-Haltestelle Warschauer Straße

Wir freuen uns über Besucher und Freunde der russischen Lyrik, die ein Gedicht auf Russisch, Deutsch oder einer anderen Sprache vortragen.





Neuerscheinung im Mai 2024

Ljubov Jakovleva: Колино счастье

 Ein neues Buch (in russischer Sprache) von der bekannten Autorin für Sprachlehrwerke Deutsch und Russisch, jetzt aber als Bestsellerschriftstellerin! Ljubov Jakovleva schreibt die spannende Geschichte eines russischen Jungen in der Kriegs- und Nachkriegszeit (40-er Jahre) in der Sowjetunion. Zwischen Freude und Trauer, Vertrauen und Verrat erzählt die Autorin eine Story, basierend auf realen Erlebnissen ihres Vaters. Sie nimmt den Leser mit auf eine Zeitreise durch Tatarstan und zeichnet ein eindrucksvolles Bild vom Leben in dem Dorf Russkij Karan mit seinen liebenswerten Bewohnern - Erwachsenen und Kindern.

Mit Original-Fotos aus den 40-er Jahren.

Вы изучаете русский язык? Вас интересует история? Вы любите русскую культуру? - Тогда эта книга для Вас!

Unbedingt lesenswert! Und als Hardcover-Ausgabe zu bestellen in jeder Buchhandlung oder direkt bei www.Bookmundo.de, www.buch.de oder www.thalia.de.

Zum Gedenken der Opfer von Krieg und Gewalt

9. Mai 2024

Wie jedes Jahr trafen wir uns am 9. Mai auf dem Terrassenfriedhof am Gräberfeld der Zwangsarbeiter. In Essen-Schönebeck (Teil des Stadtbezirks "Borbeck") sind über 1500 meist Jugendliche oder junge Erwachsene aus der damaligen Sowjetunion beerdigt. 

Rund 200 Teilnehmer kamen zu der Veranstaltung, deutsche und russische, darunter viele Mitglieder der Orthodoxen Gemeinde. Wir konnten auch Vertreter der Gesellschaft für Deutsch-Russischen Austausch e.V. sowie des Kulturhistorischen Vereins Essen-Borbeck begrüßen. Nach der Begrüßung und einer Schweigeminute feierten wir gemeinsam eine Andacht - wir beteten für den Frieden!

Zahlreiche Kränze und Blumen wurden an den großen Kreuzen und auf den Gräber niedergelegt, u.a. vom Volksbund Deutsche Kriegsgräberfürsorge und vom Generalkonsulat der Russischen Föderation in Bonn.

Wir danken allen Teilnehmern und Unterstützern, die dazu beigetragen haben, dass die Veranstaltung gelingen konnte und die  Opfer von Krieg und Gewaltherrschaft nicht vergessen sind!





Zum Start ins Jahr 2024

 

Am 15. Februar 2024 organisierte die Linguistische Universität unserer Partnerstadt Nishnij Nowgorod eine internationale Konferenz zum Thema "Rezeption von Persönlichkeit und Werk Alexander Puschkins in der russischen und der internationalen Kultur". Der Verein Rhein-Ruhr-Russland beteiligte sich mit einem Online-Vortrag des 1. Vorsitzenden Martin Schneider. Er griff dabei auf seine langjährigen Arbeiten zur Puschkin-Rezeption in Deutschland und zum "Postmeister" (Станционный смотритель) im Besonderen zurück.


Rückblick auf 2023

Trotz aller politischen Probleme konnte der Verein Rhein-Ruhr-Russland mehrere Projekt erfolgreich realisieren (s.u.). Zum Abschluss reisten Mitglieder des Vorstands nach Moskau, um Freunde und Partner zu besuchen, den Gesprächsfaden nicht abreißen zu lassen und für die Zukunft zu planen.

In der Deutschen Schule trafen wir neben dem Väterchen Frost den Leiter, Herrn Peter Jigalin und (nicht auf dem Bild) den neuen Botschafter Graf Lambsdorff. Im Englischen Club auf der Twerskaja die Vorsitzende des Zentrums für Filmfestivals und internationale Programme, Tatjana Schumova. Im Goethe Institut die leitende Mitarbeiterin Dr. Maria Lukjanschikova.

Wir alle hoffen auf den Frieden und eine Normalisierung der Verhältnisse. Allen Mitgliedern unseres Vereins, den Freunden und Partnern wünschen wir ein frohes Weihnachtsfest und ein glückliches Jahr 2024!

Zur Einstimmung auf die Feiertage hier noch einige Eindrücke aus dem weihnachtlichen Moskau:



IKONA. Heilige Frauen in der orthodoxen Kunst

Ausstellung im Ikonen-Museum Recklinghausen

Welche Rolle spielen Frauendarstellungen in der orthodoxen Kirche? Eine einzigartige Ausstellung widmet sich dieser Frage vom 12.11.2023 bis zum 17.03.2023. Dem Leiter des Ikonen-Museums Recklinghausen, Dr. Lutz Rickelt, ist es gelungen, in Kooperation mit dem Ikonen-Museum Frankfurt und dem Ikonen-Museum Kampen (NL) 74 Exponate zusammenzustellen, von der Gottesmutter über Maria Magdalena, die Märtyrerinnen, Asketinnen, Herrscherinnen u.a. Der Besuch bei unseren Partnern in Recklinghausen lohnt in jedem Fall, und demnächst erscheint auch der entsprechende Katalog.

Öffnungszeiten: Dienstag bis Sonntag 11:00-18:00, Eintritt 6,- €, Kinder unter 14 Jahren frei

Das Ikonen-Museum befindet sich im Herzen der Altstadt Recklinghausens am Kirchplatz 2A.


Ein begeisterndes Konzert

Der Höhepunkt des Projekts "Angekommen!"

Am 25. Mai 2023 fand im Bürgermeisterhaus Werden ein Cross-Over-Konzert statt, das in den zurückliegenden Monaten zeitintensiv vorbereitet worden war. Vor gut besetztem Auditorium moderierte Ljubov Jakovleva das anspruchsvolle Programm. Die 4 Musikerinnen aus verschiedenen Herkunftsländern des postsowjetischen Raums begeisterten die Zuhörer mit einer Mischung aus klassischen und modernen Titeln sowie Eigenkompositionen: Tamara Sidorova (Geige), Elena Mogilevskaya (Komposition, Gesang, Klavier), Maryna Rudik (Klavier), Rogneda Sergeyeva (Lyrik, Klavier). In der Moderation und den kurzen Wortbeiträgen wurde auf die Rolle der Musik bei der Integration hingewiesen und die verschiedenen Wege nach Deutschland skizziert.

Der Film zum Konzert zeigt Ausschnitte von der Veranstaltung und gibt gut die Atmosphäre des Bürgermeisterhauses wieder.


Der Verein Rhein-Ruhr-Russland dankte explizit den Förderern, dem Regionalverband Ruhr (Interkultur Ruhr), dem Ministerium für Kultur und Wissenschaft NRW, der Sparkasse Essen sowie Herrn Link als dem guten Geist des Bürgermeisterhauses. Frau Jakovleva ließ aber auch die zahlreichen "Hilfskräfte" nicht unerwähnt, unter anderem Charlotte Verden als Designerin.

Wie bei früheren Projekten des Vereins war auch diesmal der Maler Anatoliy Rozhansky mit ausgewählten Bildern vertreten.


Einen ersten Eindruck von den Künstlerinnen vermitteln die folgenden beiden Kurzfilme:






Zu Besuch in Lüdenscheid (Sauerland)


Der Verein Rhein-Ruhr-Russland war eingeladen, am 21. Mai 2023 in Lüdenscheid die russische Kultur und speziell das Projekt "Angekommen!" vorzustellen. Im Rahmen des UNESCO Welttages der kulturellen Vielfalt konnten wir Lesungen und Präsentationen, kulinarische und literarische Leckerbissen anbieten. Für die musikalische Untermalung sorgte Rogneda Sergeyeva.Die Resonanz war erfreulich. "Phänomenta" ist mehr als ein Museum! Für Jung und Alt und gerade für Familien ist dieser ganze besondere Ort im Sauerland einen Ausflug wert!

Wir danken Fatma Kaya und dem gesamten Team der PHÄNOMENTA.


Das Rachmaninov-Jahr 2023 in Deutschland

Der 150. Geburtstag und der 80. Todestag markieren das Rachmaninov-Jahr 2023. Welche Rolle Deutschland in Leben und Werk des genialen Komponisten und gefeierten Pianisten spielte, beleuchtete der Vortrag unserer Geschäftsführerin, Frau Dr. Ljubov Jakovleva-Schneider, beim Internationalen wissenschaftlichen Rachmaninov-Symposium am 30. März 2023.


Moskau im September 2022

Im September 2022 hielten sich zwei Vorstandsmitglieder des Vereins in Moskau auf, um auch in diesen schwierigen Zeiten den Kontakt zur russischen Zivilgesellschaft aufrecht zu erhalten.

Wir freuten uns über Treffen mit unseren geschätzten russischen Partnern, mit Tatjana Schumowa, Iwan Glazunow und Familie, mit der Schauspielerin Irina Kupchenko. Im Wachtangow-Theater lief eine Inszenierung von Tolstojs "Krieg und Frieden" - geradezu unheimlich vor dem Hintergrund der aktuellen Ereignisse. Bei allen Gesprächen ging es um die Hoffnung auf ein baldiges Ende des Krieges in der Ukraine.






9. Mai 2023 - Wir gedenken der Opfer des II. Weltkriegs

Wie jedes Jahr trafen wir uns auch 2023 auf dem Essener Terrassenfriedhof am Gräberfeld der sowjetischen Zwangsarbeiter. Wir erinnerten an die (meist ukrainischen und russischen) jungen Menschen, die von den Nazis aus ihrer Heimat verschleppt wurden, um im Ruhrgebiet unter unmenschlichen Bedingungen Sklavenarbeit zu leisten. Die etwa 100 Besucher beteten mit der Essener orthodoxen Gemeinde für die Verstorbenen und für den Frieden in der Welt.



"Russland zu Gast in Essen/im Ruhrgebiet"

Die XVIII. Tage der russischen Kultur fanden 

vom 21. bis 27. 11. 2021 statt.


 

Jetzt ist auch der 3. Film von den Kulturtagen 2021 online. Es geht um eine Schulveranstaltung im Gymnasium Essen-Überruhr.






Ausstellung "Heiliges Russland"

27. November 2021 - 16.01.2022

Ein Kooperationsprojekt der Moskauer Glasunov-Akademie, dem Ikonen-Museum Recklinghausen und Rhein-Ruhr-Russland e.V.


Zum zweiten Mal ist es gelungen, ein gemeinsames Projekt mit dem Ikonen-Museum Recklinghausen zu verwirklichen. Nach den "Stickikonen" im Jahr 2019 sind es diesmal Bilder aus der Glasunov-Akademie in Moskau.

Traditionsbewusstsein, handwerkliche Meisterschaft und kreative Begabung kommen bei den Studenten und Absolventen dieser ganz besonderen Hochschule zusammen. Zwei Bilder des Rektors, Professor Iwan Glasunov, bilden die Höhepunkte der Ausstellung.

Der Film zur Ausstellungseröffnung ist inzwischen online!

Der Ausstellungskatalog ist weiterhin im Ikonen-Museum erhältlich.



9. Mai - Tag des Gedenkens

Schauen Sie sich unseren Film an über das Treffen 2021 auf dem Terrassenfriedhof Essen-Borbeck.

Weitere Informationen finden Sie unter dem Menüpunkt "Felder der Erinnerung".









Auch dieses Projekt wird freundlicherweise unterstützt vom Förderfond "Interkultur Ruhr".



Tage der russischen Kultur Essen 2020 - weiterhin online

auf unserem YouTube-Kanal "Russische Kulturtage Essen" !

mit freundlicher Unterstützung durch